Besuchen Sie uns auf facebook ->

Philipp Schönstein ist neuer Dirigent in Urach

Der 23-Jährige aus Stegen löst Reiner Menge ab.

Philipp Schönstein ist neuer Dirigent des Musikvereins Urach. Bild: Hartmut Ketterer

Der Musikverein Urach hat einen neuen Dirigenten.
Es ist Philipp Schönstein, wohnhaft in Stegen bei Freiburg.
Damit konnte der Vorstand die Dirigentensuche erfolgreich abschließen,
nachdem sich Reiner Menge nach dem Kirchenkonzert im Dezember
von der Leitung der Uracher Musiker verabschiedet hatte.

Wie rar Dirigenten sind, zeigte die Resonanz auf die Anzeige in der Blasmusikzeitschrift,
die der Musikverein Urach im Dezember 2016 aufgegeben hatte.
Lediglich ein Bewerber meldete sich. Das war Philipp Schönstein.
Trotz seiner jungen Jahre – Schönstein ist 23 – kann der neue Uracher Dirigent
schon auf ein fundiertes Musikwissen, praktisch wie auch theoretisch, verweisen.

Schönstein studierte ab dem Jahre 2013 Kirchenmusik in Wien.
Im Jahre 2015 wechselte er nach Trossingen, um mit dem Studium Schulmusik weiterzumachen.
Einen weiteren Wechsel vollzog Schönstein 2016, als er sich in Rottenburg am Neckar erneut dem Studium Kirchenmusik widmete.
Mit dem Instrumentarium Orgel, Klavier, Klarinette sowie der eigenen Gesangsstimme kann der neue Dirigent auf seine praktischen Fähigkeiten verweisen.

Seit Dezember 2015 leitet Schönstein die Jugendkapelle der Trachtenkapelle Oberried.
Das soll auch so bleiben, denn Oberried probt am Freitag und der Musikverein Urach hat am Donnerstag seinen Probentag.
Schönsteins Vater Christoph ist ebenfalls Dirigent und hat die Leitung der Trachtenkapelle Oberried.

Den ersten Auftritt mit dem Uracher Orchester hatte Schönstein jetzt in der Uracher Kirche,
wo die Kapelle den Trauungsgottesdienst ihrer Musikerin Mirjam Heizmann umrahmen.
Nur wenige Stunden davor war Schönstein auf dem Lindenberg aktiv,
wo er die Orgel zu einer anderen Hochzeit spielte.
Weitere Termine Schönsteins mit den Uracher Musikern sind die Fronleichnamsprozession
und der anschließende Frühschoppen beim Gasthaus „Bierhäusle“.

Menü schließen