Besuchen Sie uns auf facebook ->

Geschichte des Musikvereins Urach e.V.

Die Gründung

Der Musikverein Urach wurde 1901 von Bernhard Dold gegründet. Bernhard Dold stiftete einen hohen Geldbetrag zur Anschaffung von Instrumenten. Weitere Spenden kamen von den 12 weiteren Musikern, die ihren Dienst in der Musikkapelle aufnahmen. Anfangs spielte die Kapelle unter der Leitung von Wilhelm Schleicher. Als Wilhelm Schleicher Urach 1904 verließ, musste der Musikverein einige Jahre ohne einen eigentlichen Dirigenten auskommen. Zum Anfang des ersten Weltkriegs kam der Unternehmensgeist der Musikkapelle vorläufig zum Erliegen, da viele Musiker in den Krieg ziehen mussten.

(Der Musikverein mit seinen Gründungsmitgliedern im Jahre 1901)

Nach dem 1. Weltkrieg

Da die meisten Musiker unverletzt aus dem ersten Weltkrieg zurückkehrten, konnte der Musikverein wieder zum Leben erweckt werden. Zu den Heimgekehrten kamen noch ein paar junge Musiker hinzu. 1920 kam der hergezogene Richard Blattmann, der im Kriege Militärmusiker war, hinzu. Er ließ sich überreden, den Dirigentenposten zu übernehmen. Als Richard Blattmann den Verein und Urach im Jahre 1927 wieder verließ, stand im Buch des Schriftführers folgendes:
 

„Dirigent Blattmann verließ uns sang- und klanglos; für Frau Musika bricht nun eine schwierige Zeit heran, da sie jeglicher Führung beraubt ist.“

Dieser Satz traf zu, da Blattmann auch Vorstand des Musikvereins war. Nach weiteren 5 Jahren wurde beschlossen eine Vorstandschaft zu wählen. Bei der Mitgliederversammlung vom 28.02.1932 wurden folgende Vereinsmitglieder in die Vorstandschaft gewählt.

1. Vorstand:                                     Landolin Fischer
2. Vorstand und Schriftführer:     Josef Merz
Vereinsrechner:                              Linus Willmann
Dirigent:                                           Adolf Heitzmann

Der Verein zählte zu dieser Zeit 13 aktive Musiker. Am 29.08.1933 trug der Musikverein seinen Gründer Bernhard Dold zu Grabe. Als 1939 der zweite Weltkrieg begann, wurden viele Musiker zum Wehrdienst einbezogen und der Musikverein spielte am 5. Januar 1941 zum vorerst letzten Mal in kleinster Besetzung bei einer Mütterehrung im Gasthaus „Sternen“. Im Jahre 1947 wurde die Neugründung, bzw. Weiterführung des Vereins beschlossen und am 14. Dezember eine neue Vorstandschaft gewählt. Die Kapelle zählte 12 aktive Musiker. Zum ersten Mal wurde eine Satzung aufgestellt, deren erster Punkt lautete:

„Pflege der Musik, gesellige Unterhaltung und Hebung der Feierlichkeit bei besonderen Anlässen.“
Der Verein nahm nun auch passive Mitglieder auf.

(Die aktiven Musiker des Musikvereins 1948)

Nach dem 2. Weltkrieg bis heute

Im Jahre 1951 feierte der Musikverein sein 50-jähriges Jubiläum. Der Jubiläumsumzug wurde von 9 Musikkapellen begleitet. Im Jahre 1952 bekam der Verein zum ersten Mal eine Einheitskleidung.

Der Eintritt des Musikvereins in den Blasmusikverband Hochschwarzwald e.V. begünstigte weitere Aktivitäten des Musikvereins. Nun trat der Musikverein auch bei Wertungsspielen auf und erreichte in Lenzkirch (1951) und Neustadt (1952) die Note sehr gut. Beim Verbandsmusikfest 1954 in Löffingen erspielte sich der Musikverein die Note sehr gut bis vorzüglich.

1959 übernahm Bruno Maier den Dirigentenstab und konnte die errungenen Fähigkeiten bei 2 Wertungsspielen unter Beweis stellen.

Im Jahre 1969 bekam der Musikverein eine neue Uniform, nachdem die erste ihnen 17 Jahre lang treue Dienste geleistet hatte. Bruno Maier wagte danach den Sprung in die Mittelstufe und errang beim Wertungsspiel in Neustadt erneut die Note „Erster Rang“. Auf diesem Höhepunkt feierte der Musikverin sein 75-jähriges Jubiläum. Es erschien zum ersten Mal eine Festschrift. Otto Muckle war zu diesem Zeitpunkt schon 10 Jahre Vorstand des Musikvereins. Am Festumzug nahmen diesmal 21 Musikkapellen teil.
Im Jahre 1981 nahm der Musikverein beim Musikfest in Villingen teil und erreichte unter der Leitung von Bruno Maier den „1. Rang“.

Bei der Generalversammlung 1983 trat Bruno Maier aus gesundheitlichen Gründen von seinem Amt als Dirigent zurück. Otto Muckle wurde zum Ehrenvorstand ernannt. Das Amt des Dirigenten übernahm Kurt Frank von 1984 bis 1987. 1985 betrug die Anzahl der aktiven Mitglieder 43 (35 männlich / 8 weiblich). Am traditionellen Osterwunschkonzert 1986 stellte der Musikverein seine neuen Uniformen vor.

Ab Januar 1988 leitete Michael Kaiser aus Schonach den Musikverein als Dirigent. Unter ihm gelang dem Musikverein beim Wertungsspiel in Hinterzarten ein 1. Rang mit Auszeichnung, die Höchstnote in der Mittelstufe.
Bei der Generalversammlung 1993 wurde Reinhard Pfaff zum 1. Vorstand gewählt. Am 7. November 1993 verstarb der Ehrendirigent Bruno Maier.

Gegen Ende des Jahres 1993 verließ Michael Kaiser den Musikverein und wurde von Lothar Mai aus Hammereisenbach abgelöst. Lothar Mai zeigte seine Fähigkeiten gleich zu Anfang bei einem Wertungsspiel in Titisee-Neustadt 1995, als er mit den Musikern einen „ersten Rang mit Belobigung“ erspielte.

Im Jahre 2001 feierte der Musikverein Urach e.V. sein 100-jähriges Bestehen.

Menü schließen