Besuchen Sie uns auf facebook ->

Lothar Mai lässt es so richtig krachen

Der Ehrendirigent des Musikvereins Urach begeistert.
Es gibt Sonderapplaus für die Schlagzeuger und langjährige Musiker werden beim Wunschkonzert geehrt.

Ein gelungenes Wunschkonzert präsentiert der Musikverein Urach unter der Leitung von Ehrendirigent Lothar Mai. Bilder: Hartmut Ketterer

Lothar lass es krachen – zu dieser Aufforderung ließ sich Ehrendirigent Lothar Mai beim Wunschkonzert des Musikvereins Urach nicht zweimal bitten. Klemens Hermann, der die Ansage für die Bayrische Polka ausführte, kündigte damit zugleich den Solisten Lothar Mai in diesem Musikstück an.

Virtuos meisterte Mai dabei seinen Part, der über zweieinhalb Oktaven mit der Posaune ging. Und nicht nur die Zuhörer klatschten begeistert. Auch die Musiker spendeten ihrem Dirigenten den wohl verdienten Applaus.

Weiteren Sonderapplaus gab es für die Schlagzeuger Thomas Kienzler und Matthias Maier, die sich bei der modern gesetzten Trommelparade gekonnt und hörbar zu beweisen wussten.

Doch auch das 37-köpfige Orchester servierte gut vorbereitet die vielfältige Welt der Blasmusik. Die Zuhörer im vollen Dorfgemeinschaftshaus genossen die Darbietungen. Den Konzerteinstieg intonierten die Uracher Musiker mit dem Stück „Pastime with good company“. Übersetzt heißt das: Zeitvertreib in guter Gesellschaft und die Musiker taten alles, um den Klangeindruck zu perfektionieren. Das Erleben der Südtiroler Bergwelt bei einer Wanderung vermittelten die Musiker mit klanglichen Passagen, die eine friedliche Morgenstimmung, einen bewegten Mittelteil und ein triumphales Finale vorstellen ließen. Einen guten Griff in die Notenmappe bewies Dirigent Mai mit dem schönen, jedoch unbekannten schwedischen Marsch „Unter der Friedensfahne“. „17 Jahr blondes Haar“ oder „Dieses ehrenwerte Haus“ – das waren nur einige Hits, die der Musikverein Urach bei dem Medley Udo Jürgens live wiedergab. Für die Zuhörer war das Musik für die Ohren mit immer wieder gern gehörten Liedern.

Jazzig, rhythmisch, zeitgemäß – so bestens motiviert gingen die Uracher in den zweiten Konzertteil, wobei die Noten „Jazzimut“ zu interpretieren waren. Solistisch machen dabei die Saxofonistinen Mirjam Heizmann und Monika Kienzler auf sich aufmerksam.

Leise Passagen, ein voluminöser Klangkörper und eine einprägsame, wiederholende Melodie waren die Voraussetzungen, um „The Rock“, ein Streifzug durch einen erfolgreichen Film erklingen zu lassen. Das gelang. 143 Stimmen wurden dafür abgegeben. Zugleich war die Komposition der Spitzenreiter des Wunschkonzertes mit über 1000 Wünschen. Hits aus Italien wie „Sara perche ti amo“, „Azzuro“ oder „Gloria“ standen mit 106 Stimmen ebenfalls ganz oben.

Mit dem österreichischen Marsch Regimentsparade und der Polka „Kirschblütenzauber“ rundeten die einheimischen Musiker einen interessanten und erfolgreichen Musikabend ab. Die sehr zufriedenen Konzertgäste wollten jedoch noch mehr. Nach begeistertem Applaus gab es deshalb die Zugaben mit der Polka „Böhmische Liebe2 und dem Spitzenreiter des Abends, “ The Rock“.

Mit Dankesworten an Ehrendirigent Lothar Mai, den Solisten und dem Orchester, sowie der Dekoration von Gertrud Maier beendete Manfred Bertl den Konzertabend. Eingeschlossen waren dabei auch die Musiker Svenja Bertl, Monika, Lorena, Tobias, Jan und Anja Kienzler, Stefanie Schuler, sowie Sylvia und Markus Dannecker, die für die Moderation der Musikstücke sorgten.

Ehrungen

Es ist schön, junge Musiker zu haben, die über längere Zeit im Orchester sind. Mit diesen Worten leitete Manfred Bertl vom Vorstandsteam des Musikvereins Urach zu den Ehrungen im Rahmen des Wunschkonzertes über. Die silberne Ehrennadel mit Urkunde für 20-jähriges Musizieren erhielten dabei Sandra Mai-Duffner, Philipp Hättich und Markus Schropp. Mit der bronzenen Ehrennadel nach zehn Jahren zeichnete Bertl Vanessa, Sabrina und Anja Kienzler sowie Toni Maier aus. Alle Geehrten erhielten zudem aus den Händen von Katrin Trenkle passend zur Osterzeit ein großes Schokoladenosterei. Die Orchesterkollegen gratulierten den geehrten Vereinskollegen mit dem Parade-Defiliermarsch.(ket)

Manfred Bertl (links) und Katrin Trenkle (rechts) zeichnen Vanessa (vorn, von links) Sabrina und Anja Kienzler, sowie Sandra Mai-Duffner und hinten Toni Maier, Philipp Hättich und Markus Schropp für jahrzehntelange Treue zum Musikverein Urach aus.

(Südkurier, 17.04.2017)

Menü schließen